Familia Regală reprezentată la Parlamentul României, 21 decembrie 2014

Majestatea Sa Regele a fost reprezentat de Alteța Sa Regală Principele Radu la ședința solemnă de la Parlamentul României, duminică, 21 decembrie 2014, la ora 12, prilejuită de depunerea jurământului de către noul Președine al României.

La aceeași adunare solemnă, Casa Majestății Sale Regelui a fost reprezentată de domnul Andrew Popper, Șeful onorific al Casei.

Știre TVR: Vizita Președintelui ales la Palatul Elisabeta

 

24 comentarii

  1. Ileana Șinc

    Emoționantă fotografie!

  2. Alexandru - Grigore PISOSCHI

    DE LA INCEPUT TREBUIE SA-MI CER SCUZE DEOARECE NU INTELEG PARTICIPAREA UNUI IMPUTERNICIT AL MS REGELUI LA INSCAUNAREA PRESEDINTELUI REPUBLICII ! CA SA-I CONSACRE POZITIA SI SA NE ARATE NOUA, MONARHISTILOR, CA TARA ESTE REPUBLICA, FARA POSIBILITATEA DE REVENIRE LA SITUATIA NORMALA, DUPA MINE, DE MONARHIE CONSTITUTIONALA ?

  3. Ioan-Luca Vlad

    @dl Pisoschi

    Legat de semnificatia participarii Principelui Radu la ceremonia de depunere a juramantului, cred ca oricine doreste sa o priveasca fara partinire isi va da seama ca este, de fapt, o confirmare a pozitiei Casei Regale si a Coroanei, ca institutie fundamentala a Statului suveran roman. In aceasta calitate, este normal ca ea sa fie prezenta in Parlament, la cele mai importante momente din viata Statului.

    Calea revenirii la Monarhia Constitutionala ramane deschisa, si ea va fi posibila tocmai, si numai daca, rolul Coroanei este receptat nu doar de monarhisti, care sunt in linia intai, ci de publicul larg si de institutiile Statului.

  4. gabriela mocanu

    Și eu am aceeasi intrebare, intre timp am citit si raspunsul! Totusi, una este sa fie Casa Regala prezenta la cele mai importante evenimente din viata Statului si alta este sa participe la învestirea de presedinti! Traiasca Regele!

  5. Comentarii pe Facebook

    Loren-escu Alexandru in ce scop?, pt recunoasterea carei institutii..?
    #
    Ruxandra Florentina poate sa fie un inceput ….
    #
    Liliana Tanascu Ma indoiesc ca Iohanis va face ceva in sensul acesta. Nu au facut liberalii cand nu erau corciti cu pdl…Astia cand pun mana pe putere nu-i mai dau drumul.
    #
    Smochina Alin Marius Acum este momentul!
    #
    Clubul Monarhiștilor Maramureșeni N-are ce căuta la validarea republicii lui stalin !
    #
    Ilie Constantin Emil Pacat,,,Casa Regala nu trebuie sa se amestece in mocirla PDL + PNL
    #
    Judit Kiss Ce onoare!!!!
    Bravo!!!
    #
    Carol Stern Interesant dar de ánteles că dacă se vrea monarhie membrii Casei Regale trebuie să participe la viata publică .
    #
    Muntean G. Senior cred ca o alta bucurie mi mare la acest eveniment pentru mine si altii care privesc cu incredere o noua era a dreptatii pentru popor si bunastarea lui nu mai am , felicitari tuturora , ma rog lui D-zeu sa-i calauzeasca pe drumul cel bun .
    #
    Dan Botezatu Oameni demni care au facut si sunt convins ca or sa mai faca mult pentru aceasta Tara.
    #
    Marian Serban Oare ne apropiem de normalitate?
    #
    Elena Marinache eu vreau monarhie mai bine
    #
    Silviu Neacsa Trăiască regele
    #
    Mazilu Tiberiu Cum e ordinea la Palate(Regal si Cotroceni) asa sa fie si in tara.Disciplina,ordine si domnia LEGII.
    #
    Stefi Stefan TRAIASCA MAJESTATEA SA
    #
    Liliana Altfel Participarea Principelui Radu e o formula de compromis, sigur nu aveau ce cauta acolo nici un membru al Familiei Regale cu drept de succesiune.
    #
    Grisha Grigore Parerea ta d-na.Eu cred ca e normal
    #
    George Domnisoru Redau comentariul d-lui Ioan-Luca Vlad, de pe pagina oficiala a Casei Regale: “Legat de semnificatia participarii Principelui Radu la ceremonia de depunere a juramantului, cred ca oricine doreste sa o priveasca fara partinire isi va da seama ca este, de fapt, o confirmare a pozitiei Casei Regale si a Coroanei, ca institutie fundamentala a Statului suveran roman. In aceasta calitate, este normal ca ea sa fie prezenta in Parlament, la cele mai importante momente din viata Statului.
    Calea revenirii la Monarhia Constitutionala ramane deschisa, si ea va fi posibila tocmai, si numai daca, rolul Coroanei este receptat nu doar de monarhisti, care sunt in linia intai, ci de publicul larg si de institutiile Statului.”
    #
    Elena Telegdi daca o sa fim asa de rautaciosi nu vom face nimik
    #
    Elisabet Benedek tare as vreau sa traiesc si pe asta da doamne sa devina adevar

  6. stelian r.

    stimati monarhisti, printre care ma numar si eu, consider ca raspunsul dat de D-ul Ioan-Luca Vlad este suficient, corect, si in conformitate cu realitatile de azi. Eminescu, la formarea guvernului de catre Carol I, si-a exprimat nemultumirea pentru ca dorea in acest guvern doar monarhisti . Carol I a fost de alta parere si istoria i-a dat dreptate ! Nimic fara Dumnezeu !

  7. HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE AN HERRN KLAUS JOHANNIS UND AUCH AN DAS RUMÄNISCHE KÖNIGSHAUS.

    Frohe Weihnachten und ein gesundes, neues erfolgreiches Jahr 2015
    von ganzem Herzen
    Ihr, Dietmar Melzer
    -Deutschland/Germania-

  8. vladut mihaela

    Este un inceput bun de colaborare a Casei Regale cu presedintele ales si in acest mod sa fie tot mai cunoscuta prezenta Casei Regale de catre toate institutiile statului roman .

  9. chiar acuma am väzut ceremonia la TVRi………
    A fost foarte frumos si sper ca sä intre un pic mai multä normalitate, prosperitate, democratie si gratie in viata politicä si normalä in Romänia.
    Viel Gesundheit, Glück, Mut, Kraft, Herr Präsident Klaus Werner Johannis…..
    und desgleichen auch dem ganzen Rumänischen Königshaus…..

  10. Despina Skeletti

    Nu fac politica

  11. Liliana Sora

    Acceptul și onorarea invitației, prin participarea la această ceremonie , este fără îndoială , gestul firesc și de bun simț al OMULUI înțelept, cu o gândire profundă și vastă experiență de viață, precum MS REGELE MIHAI , este un gest de normalitate și un semn de respect pentru instituțiile statului și a relațiilor dintre acestea. Este încă o dovadă că Instituția Casei Regale a României, echidistantă și respectabilă, este călăuzită de un crez și idealuri nobile, de principii sănătoase de muncă și viață, puse cu demnitate și credință în slujba omului, a națiunii, a țării. Felicitări !

  12. E.T.Vandenboer

    Primul gand care mi-a sosit a fost o asemanare a evenimentelor cu cele din Spania, dar daca nu este asa atunci condamn cu fermitate prezenta Altetei Sale Regale Printul Radu la asa zisa ceremonie de “depunere de juramant” a asa zisului presedinte de republica . Al treilea lucru care m-a uimit a fost locul Altetei Sale Regale Printul Radu alaturi de cel care a tradat soarta Romaniei si care a falsificat
    evenimentele de la 1989 , Ion Iliescu. Aceasta opinie este numai a mea personala.
    Atata timp cat traiesc as dori din suflet sa nu regret pana la moarte ca am redevenit adeptul Monarhiei Constitutionale. Imi exprim convingerea ca Romania este un stat care este croit numai pentru Monarhie Constitutionala si orice forma alta care ar avea ceva impreuna cu statul de republica nu isi are locul potrivit si legal pe teritoriul romanesc. Nu sunt tocmai sigur ca aceste randuri vor fi aprobate de cei care permit publicarea mesajelor, dar as fi fost totusi multumit sa se stie macar de cel care aproba sau dezaproba mesajele sosite ca nu-mi este indiferent de ceece ce se intampla acolo, in Romania.

  13. Cristina-Adriana Popescu

    Altetele Voastre Regale, respect orice comentariu si orice parere. Este chiar bine sa existe o diversitate de opinii, altfel am fi in Paradis! Ma doare sufletul, cand remarc anumite principii aplicate doar Casei Regale Romane! Nu mi-am revendicat nici un drept de autor al actiunilor si proiectelor mele, dar inainte de a pasi pragul Palatului Elisabeta, problema monarhiei era tabu, interzisa! De unde avem atatia comentatori ca la meciurile de fotbal acum? Alteta Sa Principele Radu al Romaniei ar putea fi mustrat doar de Majestatea Sa Regele Mihai al Romaniei, daca ar avea derapaje. Anul trecut ASR Principele Nicolae a participat la festivitatea de 1 decembrie, tot in republica…Si bine fac amandoi, ne reprezinta frumos! Au un program pe 30 de ani si nu cred ca trebuie comentata alaturarea celor 5 in calitate de invitati, ci poate ar trebui dojenit dl. Ion Iliescu ca a venit…Cu toate ca in Romania aproape toti prietenii fostului sistem (si copiii lor) sunt in functii…Mai mult…putea Alteta Sa Principele Radu sa stie cine este pe lista invitatilor? Putea sa plece? Gandesc si eu…Daca nu privim in culori si continuam sa derulam filmul alb-negru…o sa murim de ciuda!

  14. E.T.Vandenboer

    Anumite persoane de pe forum se exprima : subiectul “Monarhia” in timpul perioade bolsevice (1947 30.12-2014…) era “tabu”. O fi fost tabu in Romania dar nu in lume.
    Monarhia Constitutionala Romaniei nu a fost impusa ! pe cand republica DA ! Republicanii au avut sprijinul URSS si faptul ca la Yalta am fost vanduti si cumparati. In locul Romaniei daca nu ma insel pe lista era Grecia…dar soarta a fost alta. Da, trebuie discutat despre acestz subiect pentruca astazi in Romania nu mai este TABU ! Relatia Casa Regala de Romania – si persoana care deocamdata este la Palatul Cotroceni era acceptabila pana cand a sosit in vizita la Palatul Elisabeta, dar ca sa mearga Membrul Casei Regale de Romania la “oficializarea” de sef de stat a
    acestui domn Walter Iohannis nu vad cu ochi buni.
    Cu devotament pentru CASA REGALA DE ROMANIA .

  15. Este un gest foarte nobil, frumos, european, de a fi prezent si casa regalä a Romäniei la un eveniment important, pentru Romänia. Romänii au votat un presedinte, pentru o tarä ca republicä europeanä. Dacä poporul romän ar fi votat o monarhie, adicä casa regalä a Romäniei, ar fi stat pe acest loc reprezentantii partidelor din Romänia si ar fi fost o casä regalä ca in Anglia, Spania, Danemarca, Suedia, Belgia, Olanda si alte täri euopene. Aceste täri sänt täri monarhice, dar regele nu conduce tara ci partidele tärii. Ar fi bine, dacä fiecare om egal, unde träieste ar fi pune cot la cot, mänä cu mänä, sä ajutäm tärii noastre natale, sä devinä o tarä frumoasä, ca alte täri europene. Se face si acum, dar incä nu se väd schimbäriile acestea. De ce nu se väd, nu stiu, dar nu par de a fi importante, pentru poporul romän. Numai asa devine Romänia o tarä de frunte, asa cum sänt altele träri europene acuma.
    Casa regalä a Romänia reprezintä tara, adicä Romänia, la äntälniri ale caselor regale in europa, la intälniri internationale in afara europei.
    Domnul Presedinte Klaus Werner Johannis este de ethnie germanä säseascä. Casa regalä a Romäniei provine cu rädäcini dintr-o casaä regalä germanä importantä in Germania, casa de Hohenzollern, casa de Wied si a avut intotdeauna o relatie bunä cu ethnia germanä din transilvania si banat. Relatia aceasta este si in ziua de astäzi realä. Domnul Johannis a fost invitat de M.S. Regele Mihai I. a Romäniei inainte de a fi presedintele Romäniei. Asta a fost un gest frumos, dar si relatia acesta, pe care o avea deja casa regalä a Romäniei.
    Un alt exemplu: Castelul Bran a fost un cadou M.S. Regina Maria a Romäniei din partea Sasiilor Germani Transilväneni la unirea Transilvaniei cu Romänia. Inainte a fost Transilvania ocupatä de imperiul austro-ungar, habsburgic, ca principat. Sasii au avut intotdeauna relatia acesta frumoasä si prietenoasä cu casa regalä a Romäniei si invers. Relatia acesta se poate vedea si acuma in Bulgaria, tarä in EU/UE. Dacä s-ar vedea istoric, se poate spune aproape fiecare Monarhie are rädäcini germane si este bine asa.
    Oameni buni, gänditivä bine, cä nu este nimica räu. Este numai bine….
    Romänia are soarta ca in Grecia, ca de exemplu….
    Domnule E.T.Vandenboer imi pare räu, cä nu ati avut ocazia sä-l cunoasteti, pe domnul Klaus Werner Johannis, care vrea numai binele Romäniei. Eu am avut-o…. adicä la äntälnirea sasiilor transilväneni in Dinkelsbühl, un oräsel german frumos in Bavaria/Germania. El a primit o distinctie mare, din partea a asoceatiei säsesti-germane-transilvänene, fiindcä este un european si politicean bun, care a fost primarul orasului Sibiu, din Transilvania/Romänia.

  16. Cristina-Adriana Popescu

    Eu imi cer scuze domnului Vandenboer, daca l-am suparat. Oricum Casa Regala nu face politica, deoarece este deasupra acestor lupte. Si incercam si noi sa fim cat mai curati sufleteste! Fiecare are dreptate in felul sau, iar multi nu stiu prin ce trecem noi zilnic…pentru a apara valorile! Ca sa incheiem frumos, adresa mea de mail este pe facebook si putem sa ne intalnim daca mai sunt lucruri nelamurite. Craciun fericit!

  17. E.T.Vandenboer

    Cineva din pacate confunda originea etnica cu functia “oficiala” – eu personal impotriva d-lui Werner Iohannis nu am nimic, dar in actuala pozitie acest domn ocupa Palatul de la Cotroceni, resedinta faurita cu multa truda si dragoste de tara de Majestatea Sa Regina Maria a Romaniei, Fauritoarea Romaniei Mari. Nu renunt la ideia readucerii Regatului Romaniei la starea sa statala legala. Pentru ce acum sa facem referendum ? La 30 Decembrie 1947 bolsevicii in speta PCR (alias PSD) au facut referendum ? De ce plangeau oamenii la auzirea vestii ca MS Regele este fortat de bolsevici sa paraseasca Patria, dar nu plangeau numai cei civili dar si soldatii Armatei Regatului Romaniei ? In situatia actuala este o stare de nebulozitate
    a actualului stat “republican” vis-a-vis de CASA REGALA DE ROMANIA. Orice lucrare trebuie bine facuta si dusa pana la capat si ar fi bine sa ascultam si parerea deschisa, sincera a domnului Werner Iohannis fata de Casa Regala de Romania, la care nu poate privi ca la o parte deja “de muzeu” a istoriei neamului, dar care constructiv poate netezi calea spre o destindere a relatiilor si cu oamenii care sunt
    in Romania acum sau cu cei de origine din Romania dar care nu mai locuiesc in Romania de zeci de decenii si sunt monarhisti convinsi. Cuvintele rostite la acea festivitate a republicanilor au fost mari, dar pentruca lucrarea sa fie bine facuta trebuie sa trecem la fapte.
    Nationalitatea sasilor in Romania bineinteles are aspecte foarte pozitive pentru dezvoltarea in general a Romaniei dupa 1918, dar aici nu se discuta chestiunea minoritatilor nationale ci se discuta despre o tara inca republicana dar care a fost primita in NATO si EU multumita activitatilor acerbe ale MS Regelui Mihai I al Romaniei si a unor membrii ai CASEI REGALE DE ROMANIA. Trebuie sa recunoastem fransh : nimeni din Europa sau de pe peste ocean nu ar fi avut direct interes pentru a primi o tara condusa de ramasitele comunistilor, daca dupa analize profunde nu s-ar fi ajuns la concluzia ca existe premize ca starea de lucruri in Romania si in Basarabia sa se schimbe.
    Cu adanc devotament fata de Casa Regala de Romania !

  18. Dragä doamna E.T.Vandenboer,
    dragä domnule E.T.Vandenboer,
    gänditi vä rog ca un om european si läsati istoria in pace, cä este mai bine.

  19. Si eu imi doresc Romänia, ca o monarhie, condusä de casä regalä, de multi ani, dar Romänii au vrut si au ales democratic, Romänia ca republicä si dacä nu mai stie poporul ce sä voteze, atunci este Romänia Regat, cu M.S.Regina Margareta a Romäniei, sper….
    Läsati mai bine comentariile proaste, scrise de dumneavoasträ E.T.Vandenboer aicea in blogul regal……cä este mai bine……

  20. Cu muncă serioasă (fără diversiuni şi alte agitaţii risipitoare sub acoperişul unor nume pompoase … ANRM, despre care d-na Gabriela spunea că “e tot ce avem”: daţi drumul la “generozitate” 🙂 ) din partea tuturor celor capabili de aşa ceva, sunt premise clare ca domnul Iohannis să fie preşedintele care să facă tranziţia spre “Regalitate” (termen folosit generic). Oricum, domnia sa a spus că va avea o relaţie instituţională cu Casa Regală
    http://www.romanialibera.ro/politica/institutii/ce-spune-iohannis-despre-relatia-cu-familia-regala-358235

  21. ESTE FOARTE BINE CA LA INVESTIREA IN FUNCTIA DE PRESEDINTE A DOMNULUI KLAUS IOHANNIS A PARTICIPAT SI CASA REGALA A ROMANIEI PRIN PREZENTA ACTIVA A ALTETEI SALE PRINCIPELE RADU AL ROMANIEI.ACESTA ESTE UN PAS INAINTE SPRE DEMOCRATIE IN ROMANIA SI SA NU UITAM CA DATORITA MAJESTATII SALE REGELUI ROMANIA S-A INTEGRAT IN NATO. DE ALTFEL,PRESEDINTELE KLAUS JOHANNIS ARE MARE RESPECT FATA DE CASA REGALA A ROMANIEI! LA FEL CA SI IN TIMPURILE VECHI, CAND ROMANII AU ALES UN PRINCIPE GERMAN, PE CAROL DE HOHENZOLLERN-SIGMARINGEN, ACUM ROMANIA SI-A ALES IN SFARSIT PRESEDINTE UN GERMAN, UN OM DESTOINIC, CINSTIT, CARE RESPECTA VALORILE MORALE ADEVARATE SI CARE ESTE MAI ROMAN DECAT NOI TOTI!

  22. Brief König Karls I. von Rumänien an Staatspräsident Klaus Johannis
    König Karl I. (Carol I.) von Rumänien (siehe Wikpedia) lässt in einem fiktiven, satirischen Brief an den am 21. Dezember 2014 vereidigten Präsidenten Rumäniens Klaus Johannis Sorgen und Hoffnungen für dieses Land und seine Menschen deutlich werden. Die Botschaft eines Deutschen an einen anderen Deutschen, der nun die Geschicke Rumäniens lenken wird, erscheint mit ihrer klaren Linie trotz humorvoller Einlagen in ihrem Duktus seriös, die historische Analyse ist eindeutig nachvollziehbar und entpuppt sich auch als wohlgeformte Hommage an die Siebenbürger Sachsen. Der Text stammt von Dr. med. Helmut Göllner, geboren 1954 in Klausenburg, heute wohnhaft in Fürth (siehe biographische Daten am Ende dieses Artikels).
    Sehr geehrter Herr Präsident,

    ich empfinde ein großes inneres Bedürfnis, Ihnen unbedingt zu schreiben. Es gab bislang keinen wirklichen Anlass, mich nach meinem irdischen Ableben vor nunmehr hundert Jahren aus den Weiten der himmlischen Unendlichkeit über das Schicksal meines geliebten Volkes zu äußern.

    Als Staatsmann lernt man sehr schnell die Vorzüge des Schweigens über historische Entwicklungen zu schätzen, die man selber nur mit mehr oder weniger Missbilligung wahrnehmen kann.

    Ich breche mein Schweigen, weil es das zweite Mal in der Geschichte des rumänischen Volkes vorkommt, dass ein Deutscher die Chance erhält, die Geschicke dieses Volkes entscheidend zu beeinflussen. Ich gratuliere Ihnen recht herzlich zu Ihrer Wahl zum rumänischen Präsidenten und wünsche Ihnen die nötige Kraft, um erfolgreich bestehen zu können!

    Ich weiß, wovon ich spreche, auch wenn sich die Zeiten ungewöhnlich schnell verändert haben. Aber ich hatte die zugegeben etwas unverdiente, somit allein Gottes Gnaden zu verdankende Gelegenheit, die Entwicklung meines Volkes seit meinem Ableben intensiv verfolgen zu dürfen.

    Ich habe, Herr Präsident, sehr viele Jahre gebraucht, um auf Erden dieses Volk kennen und lieben zu lernen. Erst in der Zeit meines himmlischen Daseins habe ich das Wesen dieses Volkes nicht nur entschlüsselt, sondern sämtliche geschichtlichen Konstanten desselben und den sogenannten roten Faden seiner Geschichte erkannt und verinnerlicht.

    Ich bitte Sie, Herr Präsident, Verständnis dafür aufzubringen, dass ich Ihnen im Folgenden keine Ratschläge erteilen werde. In den Weiten der Unendlichkeit, befürchte ich, verliert man relativ schnell die zu Recht von den Menschen hoch geschätzte Objektivität. Diese existiert aber eher als ein stetiger menschlicher Versuch, zwischen den Prinzipien Gut und Böse zu navigieren. Da es hier bei mir kein Böses mehr gibt, woran sich das Gute reiben könnte, kann es auch keine Objektivität geben. Zumindest nicht so, wie die Menschen das verstehen.

    König Karl I. von Rumänien …König Karl I. von RumänienMein Weg zum König des jungen unabhängigen Rumänien war bekannterweise nicht vorbestimmt. Es war purer Zufall. Das Land, das Volk, seine Geschichte – alles war mir mehr als fremd. Das einzig Verbindende, was mir spontan einfiel, als Herr Brătianu mir die Krone anbot, war meine geliebte Donau. Sie mündete – laut Brătianu – vier Kutschentage von Bukarest entfernt ins Schwarze Meer. Und dann zwinkerte er mit dem Auge und fügte schelmisch hinzu: „Allerdings benötigt man, Majestät, vor dem Antritt der Reise mindestens genauso viele, also vier regenfreie Tage.“ Es war das erste Mal, dass man mir eine nicht unwesentliche Ergänzung zu einer vorher übermittelten Information mit einem solch vielsagenden Augenzwinkern darreichte. Erst viele Jahre später – in Bukarest – habe ich die genaue Bedeutung der auf diese Weise dargebrachten Informationen zu deuten und zu schätzen verstanden.

    Der Weg durch das Land und die Ankunft in Bukarest gestalteten sich zu einem nicht endenden Schock. Meine Frau und ich kannten sehr wohl die Armut: sowohl die englische Massenarmut, als auch die deutsche, ich insbesondere die schwäbische rund um Sigmaringen. Aber das, was wir da zu Gesicht bekamen, sprengte alle unsere Vorstellungen. Keine Details. Ich war schließlich designierter König. Und ich war ein Deutscher. Und meine Frau eine Engländerin. Unsere zunächst entsetzten Blicke trafen sich schließlich und sie verrieten letztendlich königliche Entschlossenheit: Wir beide werden es schaffen! Nun: die Geschichte hat es bestätigt, wir haben es geschafft.

    Ich, Herr Präsident, musste ja bekanntlich nicht regieren. Da hätte ich – ich gebe es unumwunden zu – als Deutscher kläglich versagt. Wie soll man ein Land halbwegs demokratisch regieren, dessen Bevölkerung zu 80% Analphabeten, höchstens Halbanalphabeten war? Das materielle und intellektuelle Elend der Dorfbevölkerung war unbeschreiblich. Eine städtische Kultur existierte lediglich in sehr zarten Ansätzen. Das Interesse der ökonomischen und politischen Elite für diese erdrückende Mehrheit der Bevölkerung tendierte gegen Null. Nirgendwo ein Anzeichen eines noch so winzigen gesellschaftlichen Grundkonsenses. Gedacht und gehandelt wurde nicht im Namen irgendwelcher Werte oder Ideale, sondern enger, egoistischer individueller oder familiärer Interessen. Die Sonntagsreden meiner Politiker habe ich schnell gelernt, nicht ernst zu nehmen.

    Eher durch Zuflüsterer als auf offiziellem Wege erfuhr ich von der Existenz eines nicht alltäglichen Schriftstellers. Ich sprach seinen Namen stets mit Mühe aus: Karatschiale (Caragiale). Sie, Herr Präsident, haben sicher viel von ihm gehört und gelesen. Die Herrn Kommunisten haben ihn auserkoren, die gesellschaftlichen Verhältnisse meiner Zeit der Lächerlichkeit preiszugeben. Nachdem dieser Herr angewidert seinem Land den Rücken gekehrt hat, um in Berlin in Ruhe den Rest seines Lebens zu verbringen, habe ich mich mit seinem Werk heimlich vertraut gemacht. Ich habe auf Anhieb verstanden, warum man ihn aus dem Lande hinaus geekelt hat: Der Spiegel, den Caragiale den Rumänen vorhielt, widerspiegelte bis auf die feinsten Strukturen die unverfälschte Wahrheit über die rumänische Gesellschaft. Über ihr Denken, Fühlen und Handeln, über ihre liebenswürdigen und heuchlerischen Seiten. Ich wage zu behaupten, dass es in Rumänien zu meiner Zeit und Jahrzehnte danach genau so viel Caragialehaftes steckte wie steifes Preußentum in meinem durch Blut und Eisen vereinten deutschen Heimatland. Klischees hin oder her …

    Wie bereits erwähnt, ist es mir durch Gottes unermessliche Gnade vergönnt, die Schicksalsfolge meines geliebten Volkes lückenlos verfolgen zu dürfen. Eigentlich müsste es nach 1930 nicht Schicksalsfolge, sondern Schicksalsschläge heißen.
    Ungern spreche ich über die Zeit, da mein leicht missratener Neffe Carol II. das Sagen hatte. Bei ihm hat eindeutig das Caragiale-Gen über das deutsche-Gen die Oberhand gewonnen. Was soll‘s: Künstler und Frauen mochten ihn. Oder war es eher umgekehrt …?

    Interessanter war aus dieser himmlischen Perspektive die Zeit nach 1944. Michael, dem jungen, feschen Burschen aus meinem Adelshause kann man wahrlich nichts vorwerfen. Er hat bis zum heutigen Tage seinen Job anständig gemacht.

    Und seien wir mal ganz ehrlich: letztendlich kann man in den folgenden 50 Jahren kommunistischer Herrschaft niemandem was Handfestes vorwerfen. Es war doch nichts anderes als eine logisch-natürliche Fortsetzung des bereits Bestehenden mit dick aufgetragenem ideologischem Schmackes. Auf der einen Seite die zahlenmäßig riesige, amorphe von der großen weiten Welt abgeschnittene in sich ruhende, unaufmüpfige Masse („mămăliga nu explodează“), vollständig und rund um die Uhr damit beschäftigt, das karge tägliche Brot zu beschaffen. Mehr war wirklich nicht drin. Und es gab auf der anderen Seite die Elite, diesmal ideologisch stramm und völlig einseitig ausgerichtet, auf einen Führer fixiert, der wiederum nichts anderes im Sinn hatte, als seine Macht zu bewahren und sie im Sinne des patriarchalischen Clan-Denkens auszubauen.

    Apropos Ideologie: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich mich über diese 50 bis 55 Jahre Kommunismus eher wenig äußere. Es ist mir selbst aus dieser unfassbar weiten Perspektive nicht vollends gelungen, die Kernessenz kommunistischer Logik zu entschlüsseln.

    Gut, ich weiß, dass alles mit gutgemeinten Überlegungen eines am Hungertuch nagenden – aber zugegeben genialen – Ökonomen und Journalisten aus Trier und einem betuchten aber gedanklich irrlichternden Fabrikanten anfing. Was ich allerdings nie unter einen logischen Hut bringen konnte, waren die persönlichen Schlussfolgerungen und die daraus resultierenden Handlungsanweisungen, die bestimmte Herren wie Lenin, Stalin, Trotzki, Honnecker, Kadar, Tito und nicht zuletzt der kleine schlaue Bauernsohn aus Oltenien aus dieser doch so „reinen“ Lehre der sogenannten marxistischen Klassiker gezogen haben. Da stand er noch am Anfang seiner Karriere: Klaus …Da stand er noch am Anfang seiner Karriere: Klaus Johannis nach seiner ersten Wiederwahl zum Bürgermeister von Hermannstadt 2004. Foto: Konrad Klein Ich, Herr Präsident, habe lediglich die caragialistische Seite der rumänischen Gesellschaft erlebt. Soweit ich informiert bin, hat sowohl das rumänische Volk als auch das Ausland, das über die in Rumänien herrschenden wahren Verhältnisse grotesk falsch informiert war, diese fünf kommunistischen Jahrzehnte als ein nicht genau definierbares Amalgam aus Caragiale und Stalin definiert und entsprechend wahrgenommen.

    Sie, Herr Präsident, sind ein Produkt dieser Amalgam-Zeit.

    Aber Sie sind zugleich das Kind eines bescheidenen und stolzen Volkes, das auf eine über 850 Jahre alte Geschichte zurückblicken kann, das niemals vom Grundkonsens der Bewahrung seiner Identität in schlichtem Glauben an Gott dem Herrn, der deutschen Tugenden und der Liebe und Wertschätzung der Heimat abgewichen ist. Die Geschichte dieses Völkchens hat niemals auch nur einen Hauch von Caragiale oder Stalin aufgewiesen.

    Ich hatte in meinem Leben leider wenig Gelegenheit, Siebenbürger Sachsen zu treffen. Sie waren zu meiner Zeit wieder einmal damit beschäftigt, Angriffe auf ihre deutsche Identität abzuwehren. (Die damalige ungarische Elite spielte mal wieder verrückt. Typisch für dieses aus weiten asiatischen Steppen stammende sympathische und überaus freiheitsliebende Volk: Es würde gegebenenfalls auch gegen Windmühlen kämpfen um seiner nationalen Freiheit willen. Jedes Mal aber, wenn es in seiner tausendjährigen europäischen Geschichte dieses Ziel erreicht hat, spielte es verrückt und wurde pathologisch nationalistisch. Wer soll das alles verstehen…) Hermannstadt war damals nicht nur geographisch fern von Bukarest, doch wir in der rumänischen Hauptstadt hatten sehr wohl ein waches Auge bezüglich der Geschehnisse in Siebenbürgen. Somit war und bin ich gut im Bilde: Ich weiß vieles über die Sachsen, ich weiß woher sie kamen, was sie vollbrachten, welche Schicksalsschläge sie trafen und wohin der Weg der Geschichte sie schließlich geführt hat.

    Und trotzdem ist es selbst in diesen meinen Sphären schier unmöglich, die Zukunft mit auch nur annähernder Sicherheit vorauszusagen.

    Herr Präsident, ich wiederhole mich gern: Ich musste zu meiner Zeit nicht regieren. Ich wurde gerufen, um Interessen auszugleichen, um (oft lächerliche) politische Konflikte zu entschärfen, um dem Lande das Abgleiten in Extremen jeglicher Art zu ersparen, um diesem sozial und politisch gespaltenem Land ein von allen gesellschaftlichen Schichten anerkanntes Symbol darzustellen. Ich bin sehr froh darüber, dass mir und meinem Haus das weitestgehend gelungen ist.

    Sie, Herr Präsident, werden es bedeutend schwerer haben. Sie müssen in die Niederungen des politischen Alltagsgeschäfts eingreifen, Sie müssen Partei ergreifen, Sie werden politisch spalten, ausgrenzen und kränken müssen und Sie werden vieles, sehr vieles schlucken müssen. Caragialehaftes nämlich…

    Es gibt viele Mythen der rumänischen Geschichte und der rumänischen Geschichtsschreibung. Man kann behaupten, es gibt eigentlich unverhältnismäßig viel Mythos und zu wenig Realismus. (Soweit ich informiert bin, gibt es heute in Rumänien Tendenzen, dieses verzerrte Verhältnis zwischen Mythos und Realität zurechtzubiegen. Ich persönlich mag die dazu geäußerten Gedanken und Schriften des Herrn Professor Lucian Boia aus Bukarest)

    Den Charakter eines zumindest Halb-Mythos trägt die hartnäckige Überzeugung vieler Rumänen, dass es in historisch chaotischen Zeiten die richtige Entscheidung sei, die Geschicke des Landes in die Hände eines Deutschen oder zumindest einer Person, die deutsche Tugenden vertritt und vorlebt, zu legen. Und das zumindest kurz- bis mittelfristig, bis wieder etwas Ordnung in das selbstverschuldete Chaos gebracht wurde.

    Sie, Herr Johannis, sind Präsident Rumäniens geworden, weil – historisch gesehen – es wieder einmal so weit gekommen ist.

    So wie ich das Ethos des Völkchens kenne, dessen Spross Sie sind, kann ich weitestgehend ausschließen, dass Sie, Herr Präsident, lediglich eigene persönliche Interessen auf Ihrem triumphalen Weg in den rumänischen Präsidentenpalast verfolgt haben. Sie werden Ihre Rolle sehr ernst nehmen und Sie werden sicherlich Ihr Bestes geben.

    Bukarest ist allerdings nicht Hermannstadt, das wissen Sie besser als ich. Das Caragialehafte der Gesellschaft, das Sie nunmehr ohne die stalinistische Komponente Tag für Tag erleben werden, soll Sie niemals entmutigen. Denn es ist es wirklich wert, diesem Land und diesem liebenswürdigen Volke (bitte nichts Ironisches hineininterpretieren), soweit es geht, beizustehen. Allein schon wegen der in ihrer Treffsicherheit einmaligen Charakterisierung des Landes durch George Bacovia: „O, țară tristă, plină de umor“. Sie, die Rumänen (die echten!), sind einmalig in ihrer unnachahmlichen naiv-schlauen Art, sie haben selten wirklich Böses in der Geschichte getan und ihre Köpfe waren über Jahrhunderte eher demutsvoll gesenkt als stolz gereckt. Sie wurden allzu oft regelrecht gedemütigt und selten ernst genommen.

    Herr Präsident, bringen Sie Ihre Mission nach besten Wissen und Gewissen zu einem guten Ende. Gemessen an der jahrhundertealten, nicht selten unscharfen Geschichte des rumänischen Volkes, werden mein und Ihr Beitrag zu dieser Geschichte gewiss als erwähnenswerte, vielleicht auch lobenswerte Fakten in die historischen Annalen eingehen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Mit königlicher Hochachtung
    Noroc și sănătate!

    Ihr Carol I.

    Der Autor, Dr. med. Helmut Göllner, geboren 1954 in Klausenburg (Vater Siebenbürger Sachse, dessen Großvater aus Birk bei Sächsisch Regen nach Klausenburg gelangte, Mutter Ungarin), besuchte das Bistritzer Gymnasium (sein Geschichtslehrer war dort auch Horst Göbbel), studierte von 1974 bis 1978 Geschichte und Germanistik in Hermannstadt, unterrichtete anschließend in Neumarkt am Mieresch (Târgu Mureș), wurde 1981 nach dem Antrag auf Ausreise aus dem Schuldienst entfernt und durfte 1982 nach Deutschland ausreisen. Nach dem Referendariat sattelte der verheiratete Vater einer Tochter um, studierte in Erlangen Medizin (1988-1995) und praktiziert seit 1999 in Nürnberg als niedergelassener Arzt, der von Geschichte und Zeitgeschehen (und natürlich von Siebenbürgen und Rumänien) nicht loskommen kann und will.

  23. E.T.Vandenboer

    Stimate Domnule Melzer, ar fi bine sa luati in consideratie ca insasi Doamna Cancelar Merkel a recunoscut ca acea chestiune cu “multikulti” a dat faliment.
    Dar nu despre acest lucru este vorba – aici nu am discutat despre Europa si de a fi european, nu am discutat de nationalitati sau de minoritati nationale, dar am deschis problema frontal si deschis pentru a face o treaba bine facuta de la inceput pana la sfarsit. Este vorba de rolul pe care il joaca urias CASA REGALA DE ROMANIA in dezvoltarea Romaniei pe plan inetrnational si nebuloasa care se invarteste de jur-imprejurul asa zisei “republici”. Ma invitati sa las istoria “in pace” ! Ar fi o foarte mare gresita isprava de a face asa ceva – doresc sa lamuresc toate lucrurile si sa le clarific in asa fel incat sa fie clar pentru toata lumea care este de origine din Romania indiferent de nationalitate, religie despre matrapaslacurile efectuate de “republicani” in perioada 24.08.1944 pana la actul pe care “republicanii” l-au comis atunci pe 30.12.1947 si apoi toata perioada pana in zilele noastre. Da, avem nevoie de unitate nationala, insa fiecare sa-si cunoasca limitele si atributiile si bineinteles fiecare sa recunoasca ca noua romanilor aceasta forma arhaica statala “de republica” ni s-a impus cu forta armata si politieneasca, forma “statala” care de fapt nu a fost respectata nici macar de cei care au instaurat-o cu forta. Romania are nevoie de Monarhie Constitutionala – trebuie s-o spunem deschis – deja acolo …la Bucuresti se intampla anumite situatii de “faux pas” si nici o luna de zile nu a trecut…Avem nevoie de a face un lucru bine facut : de a fi condusi si reprezentati de CASA REGALA DE ROMANIA in cadrul Monarhiei Constitutionale. Nu cedez in legatura cu aceasta dorinta a mea sub nici o forma !
    Asa sa-mi ajute Dumnezeu !
    E.T. Vandenboer

  24. E.T.Vandenboer

    Casa Regala a Romaniei este a Romaniei si suntem mandri ca avem Casa Regala a Patriei noastre. Indiferent de ce nationalitate sunt , dar atata vreme cat suntem de origine din Romania fara diferenta ca traim sau nu pe teritoriul Romaniei, pentru fiecare dintre noi este harul Domnului ca ne-a daruit Casa Regala de Romania.
    Consider ca ar fi bine si la locul sau de a nu sublinia si pune accent pe nationalitate, dar in primul rand de a sublinia apartenenta fata de starea statala legala a Regatului Romaniei. Pentru a face un lucru bine facut ar fi mult mai bine daca am propaga si a depune energie pentru demonstrarea importantei starii statele legale a Romaniei, acea de Monarhie Constitutionala. Sunt mandru ca in anumite clipe de sarbatoare
    MS Regele Mihai I al Romaniei a fost invitat sa ia locul pe partea dreapta a MS Reginei Elisabeta a II-a a Marii Britanii. Repet nu am nimic impotriva ca d-l Walter Iohannis este de origine germana, dar din pacate este asa zisul presedinte al Romaniei- ori eu un singur Rege am !
    Cu adanca consideratiune si devotament fata de Monarhia Constitutionala
    E.T.Vandenboer

Lasa un comentariu

© 2007-2017 Casa Majestății Sale Regelui Mihai I. Toate drepturile rezervate

Visits: 16379959
Familia Regală           Fundația Principesa Margareta a României           YouTube           Facebook